Trinkwasser in Heidelberg

Ausschnitt aus tiefblauem Wasserbecken im Wasserwerk

 

Das Trinkwasser in der Stadt Heidelberg stammt

  • bis zu fünf Prozent aus sieben Quellen in Handschuhsheim und Ziegelhausen und
  • zu etwa 50 Prozent aus den Grundwasserwerken Entensee, Rauschen und Schlierbach. 
  • Rund 45 Prozent liefert der Zweckverband Wasserversorgung Kurpfalz aus der Umgebung.

+++ 5. Juli 2019: Ab voraussichtlich Montag, den 8. Juli 2019, wird die Wasserversorgung in den Hanglagen von Handschuhsheim und Neuenheim auf Wasser aus den Wasserwerken mit Härtgrad 20 umgestellt. Grund ist eine unzureichende Quellschüttung. Mehr... +++

+++ Update 14. Oktober 2019:  Die Quellschüttung reicht immer noch nicht für eine Rück-Umstellung auf die Quellen aus. Mehr... +++

+++ Update 14. November 2019: Die Quellschüttung reicht leider immer noch nicht aus. Erforderlich wären weitere Regentage mit feinem Landregen. +++

Über ein weit verzweigtes Verteilnetz mit 34 Hochbehältern, 22 Versorgungszonen und 28 Zwischenpumpstationen beliefern die Stadtwerke Heidelberg im Auftrag der Stadtbetriebe Heidelberg, einem Eigenbetrieb der Stadt, etwa 150.000 Bürgerinnen und Bürger sowie zwei Verteilwerke mit rund zehn Millionen Kubikmetern Trinkwasser.

Trinkwasser ist das am besten untersuchte Lebensmittel in Deutschland. 

  • Analysen akkreditierter Labore stellen sicher, dass die zahlreichen Grenzwerte der Trinkwasser-Verordnung eingehalten werden.
  • Die Stadtwerke Heidelberg werden außerdem regelmäßig vom staatlichen Gesundheitsamt überprüft.

In Heidelberg werden die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung bei allen Stoffen weit unterschritten.

Belastung des Neckars mit Trifluoracetat

Der Stoff TFA (Trifluoracetat), der Ende 2016 im Neckar gefunden wurde, steht laut Trinkwasserverordnung nicht auf der Liste zu prüfender Stoffe. Wegen seines Auftretens wurde vom Umweltbundesamt im Herbst 2017 ein Vorsorge-Maßnahmewert von 30 Mikrogramm pro Liter eingeführt. Die Werte in Heidelberg liegen aufgrund eines angepassten Wasserbezugs bei maximal zehn Mikrogramm pro Liter und damit deutlich unter diesem Wert. Mehr zum Thema.

Wasseraufbereitung - das tun wir für eine hohe Wasserqualität

Wasserhärte

Je nachdem, wo das Wasser herkommt, variiert der Anteil des Gehalt an Calcium und Magnesium und damit der Härtegrad des Wassers. Um beim Waschen oder Spülen richtig zu dosieren, ist es wichtig, den Härtegrad zu kennen. Eine erste Orientierung gibt Ihnen diese Tabelle.

Wasserwerk Stadtteile Härtebereich Nitratgehalt
Wasserwerk
Schlierbach
und
Quellen
Ziegelhausen Hanggebiet,
Handschuhsheim und
Neuenheim (Hanggebiete),
Altstadt, Schlierbach
weich
3 - 8° dH*
5 - 15 mg/l 
Wasserwerke
Entensee und
Rauschen
Handschuhsheim und
Neuenheim (Ebene) 
hart
18 - 21° dH*
5 - 20 mg/l  
Wasserwerke
Rauschen und
Hardt
Gebiete südlich des Neckars
und westlich der
Sophienstraße
Boxberg, Emmertsgrund
hart
18 - 21° dH*
10 - 20 mg/l 

* dH: deutsche Härte


    Drücken Sie nach der Eingabe die Return-Taste, um die Wasseranalyse zu sehen.

    Wenn Sie hartes Wasser haben, können Sie mit einigen einfachen Maßnahmen Ihre Geräte schonen.  

    Waschmaschine

    Wasserkocher und Kaffeemaschinen

    Armaturen und Fliesen

    Spülmaschinen

    Bügeleisen

    Abrechnung von Wasser- und Abwassergebühren 

    Die Stadtwerke Heidelberg übernehmen für die Stadtbetriebe Heidelberg auch die Abrechung der Wasser-und Abwassergebühren. Für die technische Durchführung des Abwassersentsorgung ist der Abwasserzweckverband Heidelberg zuständig.

    Kunden-Hotline:     0800 513 513 2

    Kundenzentrum: Kurfürsten-Anlage 42-50, 69115 Heidelberg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8-16 Uhr, Donnerstag: 8-18 Uhr.

    ENERGIEladen: Hauptstraße 120, 69117 Heidelberg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10-19 Uhr, Samstag: 10-16 Uhr, Telefon: 06221 6560776, Telefax: 06221 6577127.