Bericht über Verwendung der heidelberg GREEN-Mittel erschienen

(vom 7. Januar 2015)

Sieben neue Solaranlagen in 2014 durch Ökostrom-Produkt realisiert.

Ein aktueller Bericht der Stadtwerke Heidelberg gibt Auskunft über die Verwendung der Mittel aus dem Ökostrom-Angebot heidelberg GREEN im Jahr 2014, mit dem der Bau von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien gefördert wird. In den letzten zwölf Monaten hat das Unternehmen wieder sieben neue Photovoltaik-Anlagen damit bezuschusst.

heidelberg GREEN, erstmals 2001 angeboten, ist ein Zusatzangebot für Stromkunden der Stadtwerke Heidelberg. Die Kunden zahlen einen frei wählbaren Aufschlag zwischen einem und vier Cent pro verbrauchter kWh auf den Tarif ihrer Wahl, mit dem der 100 % kommunale Energieversorger Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien baut oder Maßnahmen für mehr Energieeffizienz finanziert. Gleichzeitig erhalten die Kunden hochwertigen Ökostrom, der nach den anspruchsvollen Kriterien des Vereins Grüner-StromLabel e.V. mit dem Prädikat „Gold“ zertifiziert ist.

Im Berichtszeitraum 2014 für die Verwendung der heidelberg GREEN-Mittel wurden in Heidelberg sieben Dach-Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von 276 kW gefördert. Die größte neue Anlage mit einer Leistung von knapp 99 kW und einer durchschnittlichen Jahresproduktion von etwa 94.000 kWh befindet sich auf dem Dach des Kirchheimer Zentralbetriebshofs; weitere u.a. am Stadtjugendring, am Sportzentrum Mitte, an der Steinbachhalle und auf dem Werksgelände der Stadtwerke Heidelberg im Pfaffengrund. Insgesamt verfügen die neuen Anlagen über eine Leistung von 276 kWp und produzieren jährlich etwa 256.000 kWh Strom – knapp ein Zehntel der Gesamtmenge von 3,19 GWh, die alle 56 bislang durch heidelberg GREEN geförderten Anlagen erzeugen. Eine weitere Maßnahme, die mit heidelberg GREEN-Mittel unterstützt wurde, war die Umstellung der Beleuchtung im Zentralbetriebshof auf LED, durch die dort nun jährlich 11,3 t CO2 eingespart werden können.

heidelberg GREEN-Zubau spiegelt Trend

Die Stadtwerke Heidelberg haben die Leistung ihres heidelberg Green-Anlagenportfolios in den vergangenen Jahren verdreifacht. Während der Zuwachs im Jahr 2011 etwa 160 kW, 2012 etwa 300 kW und 2013 aufgrund der großen Freiflächenanlagen Feilheck und Wolfsgärten sogar ca. 1.800 kW betrug, lag er in 2014 mit 276 wieder auf dem Niveau von 2011/12. „Diese Entwicklung spiegelt die bundesdeutsche Situation wider“, erklärt Felix Gudat, Geschäftsfeldleiter regenerative Stromerzeugung bei den Stadtwerken Heidelberg Umwelt. „Nachdem der Zuwachs in den Jahren 2011 und 2012 bundesweit auf Rekordniveau lag, war er 2014 auf ein Viertel des Wertes von 2012 gesunken.“ Hintergrund sind die letzten Novellierungen des EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) zur Reduzierung der Einspeisevergütung bei Förderung des Eigenverbrauchs durch den Anlagenbetreiber. Die Stadtwerke Heidelberg haben sich auf diese Veränderung bereits eingestellt und bieten das Modell des heidelberg ENERGIEDACHS an, mit dem Kunden durch gesteigerten Eigenverbrauch die bestmögliche Wirtschaftlichkeit ihrer Anlage erreichen können.

Bericht mit dem Verwendungsnachweis zum Ökostrom-Zusatzangebot heidelberg GREEN für 2014...

zurück

Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht

Kontakt für die Presse

Ellen Frings,
Leiterin Unternehmens-
kommunikation,
Telefon: 06221 513 - 4214
unternehmenskommunikation@swhd.de

Kunden-Hotline:     0800 513 513 2

Kundenzentrum: Kurfürsten-Anlage 42-50, 69115 Heidelberg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8-16 Uhr, Donnerstag: 8-18 Uhr.

ENERGIEladen: Hauptstraße 120, 69117 Heidelberg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10-19 Uhr, Samstag: 10-16 Uhr, Telefon: 06221 6560776, Telefax: 06221 6577127.