• >

Nachgewiesen „ökologisch vorbildlich“

(vom 19. Oktober 2018)

Bild

Die Stadtwerke Heidelberg sind „ökologisch vorbildlich“. Das ist das Ergebnis einer Marktanalyse im Auftrag des Magazins Focus Money.

Das unabhängige Forschungs-Institut IMWF – Institut für Management und Wirtschaftsforschung – aus Hamburg hat im Auftrag des Magazins Focus Money das ökologische Engagement von Unternehmen untersucht. 4.800 Unternehmen waren auf dem Prüfstand. In der Studie wurde erfasst, welche Öko-Label die Unternehmen nutzen. Parallel hat das IMWF die Label in einer Metastudie bewertet. Denn Ökosiegel gibt es wie Sand am Meer – aber nur einige davon sind so anspruchsvoll, dass sie den Markt in Richtung nachhaltigen Konsums beeinflussen. Die Forscher orientierten sich dabei an drei Online-Plattformen von renommierten, unabhängigen Fachinstitutionen, die den Öko-Label-Dschungel lichten wollen: an der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Verbraucher Initiative e.V. und dem Rat für Nachhaltige Entwicklung der Bunderegierung. Verwendet ein Unternehmen zwei Siegel, die mindestens zwei Institutionen als empfehlenswert bewerten, hat es sich die Berechtigung erworben, sich als „ökologisch vorbildlich“ zu bezeichnen. Diese Hürde konnten nur elf Prozent, also rund 500 der 4.800 Unternehmen, überwinden.


Ökostrom mit Extra-Wirkung für das Klima
Die beiden Siegel, auf deren Grundlage sich auch die Stadtwerke Heidelberg als „ökologisch vorbildlich“ bezeichnen können, sind das ok-Power-Label für ihre Ökostrom-Tarife heidelberg KLIMA und das Grüner Strom-Label für die Ökostrom-Zusatzvereinbarung heidelberg GREEN. Beide Label garantieren nicht nur, dass der Strom aus 100 % erneuerbaren Energien stammt, sondern auch, dass sein Kauf zu einem Ausbau der erneuerbaren Energien führt.
Beim ok-Power-Label ist dazu festgelegt, dass ein Mindestanteil des gelieferten Ökostroms aus neueren Anlagen stammt. So wird verhindert, dass Strom aus alten Anlagen geliefert wird, der schon längst in den bundesdeutschen Strommix eingerechnet ist. Das Label gibt damit einen permanenten Investitionsanreiz für neue Anlagen. Zusätzlich werden mit dem Kauf von Produkten, die das ok-Power-Label tragen, Klimaschutz-Projekte gefördert. In Heidelberg gibt es dafür einen Klimafonds aus dem Verkauf des Ökostrom-Tarifs heidelberg KLIMA. Verwaltet wird er gemeinsam mit Umweltverbänden. Seit rund zehn Jahren stellen die Partner mit diesen Mitteln innovative Projekte für den Klimaschutz auf die Beine. Aktuell wurde mit Zuschüssen aus dem Fonds die Kampagne „Licht ins Dunkel – die Nacht neu entdecken“ gestartet, die über 18 Monate das Thema energiesparende und umweltschonende Beleuchtung auf die Agenda setzt (s.a. www.licht-ins-dunkel-hd.de).
Das zweite anspruchsvolle Siegel, das Grüner Strom-Label, kennzeichnet Produkte, durch deren Verkauf erneuerbare Energie-Anlagen vorwiegend in der Region ausgebaut werden. Beim Produkt heidelberg GREEN der Stadtwerke Heidelberg können die Kunden zwischen einem Anteil von 25, 50, 75 oder 100 % ihres Jahresverbrauchs wählen, für den sie dann einen Aufschlag von vier Cent pro kWh netto zahlen. Mit diesen Mitteln werden Anlagen zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien bezuschusst. Seit 2001 wurden so insgesamt 119 Photovoltaik-Anlagen in Heidelberg und der Region mit einer Gesamtleistung von 4.735,83 kWp bezuschusst. Jährlich erzeugen sie knapp 4,5 GWh Strom für umgerechnet 1.125 Haushalte. Insgesamt wird der CO2-Ausstoß damit um mehr als 2.500 t/a gesenkt. Jährlich berichten die Stadtwerke Heidelberg über den Einsatz der Mittel in einem Bericht unter www.swhd.de/heidelberg-green.
„Schon in vergangenen Studien wurden diese beiden Siegel als die besten unter der Vielzahl von Ökosiegeln im Bereich Energie hervorgehoben. Die Studie im Auftrag von Focus Money bestätigt uns nun erneut, dass wir bei unserem Produktangebot genau den richtigen Weg gehen, um unseren Kunden wirklich ökologisch vorbildliche Produkte anzubieten“, sagt Michael Teigeler von den Stadtwerken Heidelberg. Ein Punkt ist dem Geschäftsführer der Energie- und Vertriebsgesellschaft jedoch besonders wichtig: „Ich möchte diese Auszeichnung nutzen, den über 10.000 Kunden zu danken, die sich in den letzten Jahren für die Produkte heidelberg KLIMA und heidelberg GREEN entschieden haben. Denn nur gemeinsam können wir die Energiewende leisten.“

Die Stadtwerke Heidelberg
Die Stadtwerke Heidelberg sind einer der größten 100-prozentig kommunalen Energieversorger mit den Sparten Strom, Gas und Fernwärme. Für die Stadt Heidelberg haben sie zudem die Wasserversorgung sowie Finanzierungs- und Koordinationsaufgaben im ÖPNV übernommen und betreiben zusätzlich Schwimmbäder, Bergbahnen sowie Garagen in Heidelberg. Zusammen mit der Stadt und mit vielen Partnern in der Region bringen sie die Energiewende vor Ort voran und bieten dafür auch ihren Kunden zahlreiche Services rund um Energiesparen und Klimaschutz an. Mit rund 1.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 296 Mio. € Euro ist das Unternehmen einer der größten Arbeitgeber in Heidelberg.

zurück

Kunden-Hotline:     0800 513 513 2

Kundenzentrum: Kurfürsten-Anlage 42-50, 69115 Heidelberg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 8-16 Uhr, Donnerstag: 8-18 Uhr.

ENERGIEladen: Hauptstraße 120, 69117 Heidelberg. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 10-19 Uhr, Samstag: 10-16 Uhr, Telefon: 06221 6560776, Telefax: 06221 6577127.

  • Produkte
  • Service
  • Verantwortung
  • Über uns